Schweizer Bank enriese UBS brachte neue Investoren für Skeleton

Das estnische Start-up-Unternehmen Skeleton Technologies, das Superkondensatoren herstellt, zog 41,3 Mio. Euro von Investoren an. Laut estnischem Kreditregister ist das Bild der neuen Investoren gemischt. Unter anderem gibt es in Spanien registrierte Global Portfolio Investments S.L., den schwedischen Investmentfonds Nidoco AB, den Schweizer Karl Erik Bengt Wahlqvist sowie Kuwaitische und Hongkonger Staatsangehörige.

Laut dem Gründer und CEO des Unternehmens, Taavi Madiberk, ist das Besondere an Skeleton-Kondensatoren, dass sie doppelt so viel Energie halten und bis zu viermal leistungsstärker sind als andere. Madiberk fügte hinzu, dass die Mehrheit der neuen Investoren über den Finanzberater, den Schweizer Bankenriesen UBS, gekommen sei. Es gibt keinen strategischen Investor, sondern mehrere kleinere Eigentümer. Das Interesse an einer Investition in Skeleton war gross, bestätigte der Gründer, sodass nach Investoren nicht lange gesucht wurde. Insgesamt hat das estnische Startup inzwischen 93 Mio. Euro eingezogen.

Die Skeleton Technologies Group verfügt über drei Hauptstandorte: Produktion in Grossröhrsdorf, Sachsen, ein Materialentwicklungszentrum in Bitterfeld-Wolfen und ein Entwicklungszentrum für Elektrotechnik in Tallinn. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 140 Mitarbeiter.

QUELLE: SWISS-BALTIC CHAMBER OF COMMERCE SBCC