Estland plant den Bau des ersten klein en europäischen Kernreaktors

Um die Energieerzeugung zu sichern und zu steigern, plant Estland seinen ersten, einen kleinen modularen Reaktor innerhalb von etwa zehn Jahren fertigzustellen. Dieser soll sich rund 100 Kilometer östlich von Tallinn an der Küste des Finnischen Meerbusens befinden, berichtete der estnische Sender ERR. Ein weiterer Treiber des Projekts bildet die Erreichung der Klimaziele. Estlands Emissionen aus der Stromerzeugung sind die höchsten in Europa und die Regierung hat beschlossen, Schieferöl verwendende Kraftwerke bis 2035 stillzulegen.

An der Planung und möglichen Ausschreibung sind die US-Unternehmen NuScale Power und Ultra Safe Nuclear beteiligt. Andere erwähnte Namen sind GE Hitachi und Rolls Royce. Am 9.Februar wurde bekannt gegeben, dass das belgische Ingenieurbüro Tractebel beschlossen hat, in die für das Projekt verantwortliche estnische Fermi Energia zu investieren und Anteilseigner zu werden. Der finnische staatliche Energieriese Fortum hat eine beratende Funktion. Kleine modulare Reaktoren (SMR) gelten sicherer als herkömmliche Reaktoren und können in der Nähe von Städten aufgestellt werden. Laut einer Umfrage der Deep Isolation Company wäre estnischer Boden gut für die Entsorgung von Atommüll geeignet.

QUELLE: SWISS-BALTIC CHAMBER OF COMMERCE SBCC / ERR