Baltische Einkaufszentren wachsen

T1, Tallinn.

Die Tageszeitung Postimees schrieb in der letzten Woche, dass mehr als 10 baltische Einkaufszentren in den kommenden Jahren Umbau- und Expansionsarbeiten planen. Die Experten der internationalen Immobilienberatungsfirma Newsec prognostizieren, dass bis 2020 beinahe 30% der Fläche der litauischen Einkaufszentren modernisiert sei. In Lettland und Estland werde die Zahl bei jeweils 50% und 35% bleiben. Auf dem Einzelhandelsmarkt der baltischen Länder würden bis Ende 2020 33 0000 m2 neue Verkaufsflächen entstehen.

Das in Kaunas befindliche Akropolis Einkaufs- und Unterhaltungszentrum plant den Ausbau der Restaurant- und Unterhaltungsfläche im Umfang von rund 10 000 m2. Die Höhe der geplanten Investition liegt bei 10 Mio. EUR. In Vilnius soll ein 60 000 m2 grosses Vilnius Outlet Zentrum entstehen.

In Tallinn sollen bald zwei neue Einkaufszentren eröffnet werden - T1 und Porto Franco. Ausserdem wird das unmittelbar neben dem Tallinner Flughafen befindliche und bereits heute gigantisch wirkende Ülemiste Einkaufszentrum weiter ausgebaut.

In Lettland wird 2019 das 98 000 m2 grosse Akropole Einkaufszentrum eröffnet. Die Kosten des Projektes werden auf 177 Mio. EUR geschätzt. 2017 teilten die Einkaufszentren Alfa und Origo mit, dass sie ihre Verkaufsflächen erweitern wollen und für diesen Zweck mit Investitionen von 110 Mio. EUR rechnen.

QUELLE: “SWISS-BALTIC CHAMBER OF COMMERCE SBCC”, repräsentativ von Switzerland Global Enterprise und SEC