Stromproduktion am Mond ist in den Händ en der Esten

Katriin Kristmann, Doktorandin in Chemie- und Materialtechnologie an der Technischen Universität Tallinn, begann mit der Forschung zur Entwicklung von Technologien zur Herstellung von MonolayerSolarzellen auf dem Mond. Die Ergebnisse der Studie sollen auf Basis des Südpols der Europäischen Weltraumorganisation ESA übertragen werden, um die Stromversorgung sicherzustellen.

Die schleifpapierähnliche Solarbatterie basiert auf der von Forschern der TU entwickelten Monopulver-Technologie, was bedeutet, dass die Batterie aus Tausenden von Kristallen mit einem Durchmesser von 50 Mikrometern besteht. Mikrokristalle sind ein absorbierendes Material, das mit einer Puffer- und Fensterschicht beschichtet ist, um einen Übergang zu bilden. So funktioniert jeder dieser Kristalle als einzelne kleine Solarzelle. Mikrokristalle könnten aus Elementen hergestellt werden, die im Boden oder Regolith des Mondes gefunden werden.

QUELLE: TALTECH