Die Deutsche Continental plant Grossinvestition in Litauen

Der deutsche Automobilzulieferer Continental plant 95 Mio. EUR in ein neues Produktionswerk im litauischen Kaunas zu investieren. In dem zu bauenden Werk für die Fertigung von Elektronik Komponenten will Continental 1000 neue Arbeitsplätze schaffen. Das 16 000 m2 grosse Kaunas Werk soll verschiedene Komponenten für die Sicherheitsausrüstung von Kraftfahrzeugen herstellen. Der künftige Geschäftsführer der Continental Lithuania sagte, dass die Produktion Mitte 2019 aufgenommen werden sollte.

Die 1871 gegründete Continental beschäftigt in weltweit 56 Ländern 227 000 Mitarbeiter. Die Firma generierte 2016 einen Umsatz von 40,5 Mrd. EUR.
Ein weiterer deutscher Automobilzulieferer – die Firma Hella – begann im Oktober mit dem Bau eines 30 Mio. EUR teuren Werkes in Kaunas.
Der Bürgermeister der Stadt Kaunas Visvaldas Matijosaitis sagte, dass die Entscheidung von Continental 95 Mio. EUR in Kaunas zu investieren eine klare Nachricht an andere Investoren sei, zu verdeutlichen wie attraktiv Kaunas sei. „Wir können auf jede globale Investitionsmesse gehen und reden, dass die Kaunas Region ein wachsender Mittelpunkt der Industrie ist. Wir können verkaufsorientierte Präsentationen an alle an Kaunas oder Litauen interessierte Firmen schicken, mit Argumenten wie attraktiv Kaunas für Investoren ist. Aber es ist nichts im Vergleich zur Nachricht von einer Firma wie Continental nach Kaunas zu kommen,“ sagte Matijosaitis. Continental wird zu einem der grössten Steuerzahler Litauens. Premierminister Saulius Skvernelis zufolge sei die Investition von Continental die grösste Direktinvestition in der Geschichte Litauens.

Quelle: SWISS-BALTIC CHAMBER OF COMMERCE SBCC