ESA eröffnete in Tallinn ein Datenzentrum

Foto: (CC) Mahkeo / Unsplash

Die Europäische Weltraumorganisation ESA eröffnete in Tallinn ein Zentrum für Satellitendaten. Das den Namen ESTHub tragende Datenzentrum hilft den Technologieunternehmen, die aus dem Weltraum empfangenen Daten schneller zu erhalten und zu verarbeiten, berichtet das Estnische Ministerium für Wirtschaft und Kommunikation. „Estland ist ein wachsender Weltraumstaat und vollberechtigtes Mitglied der ESA. ESTHub ist eine wichtige Partnerschaft, die der ESA ermöglicht, aus dem Weltraum stammende Daten zu benutzen, wodurch die Entwicklung der Technologien beschleunigt werden und ihre Zugänglichkeit in ganz Europa wächst,“ sagte der ESA Generaldirektor Jan Wörner bei der Eröffnung der ESTHub.

In Estland gibt es schon heute mehrere Benutzer der Satellitendaten. Die Firma Datel AG benutzt Daten des Satelliten Sentinel bei ihrem Service „Sille“. Das Vorwarnungssystem Sille ermöglicht Infrastrukturobjekte und Gebäude zu beobachten, Absenkungen festzustellen und dadurch mögliche Unfälle und Risiken zu vermeiden.

Im Rahmen des EU Programmes Copernicus wurden und werden auch künftig Satelliten in den Weltall geschickt, deren Daten für alle kostenlos zugänglich sind. Diese Satelliten werden Sentinel genannt.

Mit dem Ziel die Benutzung der Daten zu erleichtern, sind in vielen Staaten – Finnland, Schweden, Norwegen, Grossbritannien und Deutschland – staatliche Datenzentren gegründet worden, die den jeweiligen Staat interessierende Daten speichern.

QUELLE: SWISS-BALTIC CHAMBER OF COMMERCE SBCC